1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der nächste US-Präsident

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Mannis Fan, 06. Mai 2016.

  1. chapri

    chapri Benutzer

    Umstrittenes Titelbild:
    [​IMG]
     
  2. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Das Spiegel-Titelbild ist ein solcher Fall von Pulver verschossen. Es kommt zu früh, denn noch hat Trump die Freiheit nicht getötet. Er hat ihr nur schon mal ungefragt unter den Rock gefasst.
    Wie will man dieses Titelbild denn jetzt noch toppen, wenn Trump tatsächlich mal ernst gemacht haben sollte?
     
    Heinzgen gefällt das.
  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    In homöopathischen Dosen wird man Donald Trump sicher nicht beeindrucken. Der braucht den Holzhammer, denn er kennt selbst nur dieses Instrument.
     
  4. Tweety

    Tweety Benutzer

    Furchtbares Titelbild übrigens. Das hätte man auch anders ausdrücken können. In dem man die USA oder Trump auf eine Stufe mit dem IS stellt, tut man doch niemandem einen Gefallen.
     
    Heinzgen gefällt das.
  5. Skywise

    Skywise Benutzer

    Kommt drauf an, was man mit dem Titelbild erreichen will. Wenn man damit auf seine journalistischen Inhalte verweisen will - jo. Irgendwas zwischen "Pulver weg" und "unverantwortlich". Will man potentielle Käufer zu einem solchen animieren, ist das genau das richtige Bild.

    Gruß
    Skywise
     
    NeoWS gefällt das.
  6. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Was anderes ist mit Trump ja auch gar nicht möglich. :D
     
  7. Hinhörer

    Hinhörer Benutzer

  8. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Trumps Weg zum Ausbau der Macht: Presse delegitimieren und die Exekutive hinter sich vereinen. Er wird sein Versprechen für mehr Geld für Militär und Polizei rasch umsetzen. Mit der Exekutive im Rücken wird er sicherer im Sattel sitzen. Seine Gegner, die freie Presse, werden weiter attackiert werden.
    Das sind zweifelsohne Ansätze, mit denen man auch eine feine Diktatur aufbauen könnte. Es verdeutlicht, wie verwundbar neo-liberaler Kapitalismus Demokratien macht. Wenn für das Wohl weniger Reicher, Polizei, Behörden und Bildungseinrichtungen krank gespart werden kann das Fundament eines Staates schnell ins Wanken geraten. Wenn profitgeile Medien keinen Journalismus mehr betreiben fällt ein wichtiger Korrektor weg. Donald Trump führt uns vor Augen, wie verwundbar unsere Demokratie geworden ist.
    Wenn daraus nun die richtigen Schlüsse gezogen werden, kann das alles aber immer noch zum Guten führen.
     
    Tweety gefällt das.
  9. doglife

    doglife Benutzer

    Diese Einsicht kommt recht spät. Wir könnten auch vor der eigenen Tür kehren...
     
  10. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Unbedingt! Leider hat bisher noch keiner einen neuen Besen gefunden. Die alten kehren leider nicht mehr so gut. Schulz wird sich am Ende wohl auch eher davor streuben ein flotter Feger zu sein.
     
  11. doglife

    doglife Benutzer

    Lauter Impotenzlinge, oder?! Darf man aber auch nicht sagen, sonst ist die Schlußfolgerung daraus der Ruf nach dem "starken Mann". Den will und braucht aber auch (fast) keiner. Also?

    Es MUSS ein Umdenken stattfinden und zwar bei den Eliten, die ALLES in der Hand haben. Die ständig fortschreitende Akkumulierung von Gewinn und Vermögen ist irrational, pervers und demzufolge defätistisch. Die Gier nach Einfluß, Besitz und Macht dieser Clique ist nicht nur unethisch, ja es spricht ihnen das Menschsein ab...Sind das am Ende - Achtung Verschwurbelungstheorie! - alles Reptiloide?!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2017
  12. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Hier bin ich anderer Meinung. Das ist zutiefst menschlich. Es ist vielmehr der unausrottbare Kern des Menschseins, Gier, Besitz, Macht, Einfluss und der Missbrauch von Positionen. Die wenigen Leuchtgestalten, die davon frei sind, leisten sozusagen "Übermenschliches" - alle anderen sind einfach nur die egositischen, kreischenden Primaten geblieben, als die wir vor ein paar Millionen aus dem Urwald herausgekommen sind.
     
  13. count down

    count down Benutzer

    Wohl wahr.
     
    rockon und Mannis Fan gefällt das.
  14. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

  15. Tweety

    Tweety Benutzer

  16. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    Trump ist derzeit sehr wütend auf Assad.
     
  17. Tonband

    Tonband Benutzer

    Ach was, mein Eindruck ist folgender:

    Trump begreift gar nicht was er da tut, er ist auf deftige FakeNews hereingefallen und fungiert nun als Handlanger agressiver Geostrategen, die mit allen Mitteln den Nahen Osten "neu ordnen" wollen (siehe Video-Interview 2007 von Amy Goodman mit US-General Wesley Clark: YouTube ).

    Erinnert sich noch jemand wie hysterisch sich John McCain vor den Medien gebärdete als Ost-Aleppo von den "Rebellen" zurückerobert wurde? Wie ein Kind, dem sein liebstes Spielzeug weggenommen wurde. Zur Münchner Siko im Februar hatte er dann mächtig viel Kreide gegessen.

    Die erwünschten Folgen der Beseitigung Assads:
    • Die russische Marinebasis Tartus fällt an die NATO
    • Die US-backed Pipeline aus Quatar kann durch Syrien gebaut werden
    Syria-Pipelines.jpg
    (Quelle: Genesis Total Research Project: Geo-political Role of Competing Proposed LNG Pipelines )

    Michael Lüders bei Markus Lanz über den "Giftgasangriff" in Syrien: YouTube ( s.a. SWR, 29.3.2017 )
    _____________________________________________________________________________________________
    "Wenn Dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst Du jedes Problem als Nagel betrachten." Mark Twain.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07. April 2017
  18. Tweety

    Tweety Benutzer

    Nicht ganz zu Unrecht.
     
  19. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    ich weiß, es klingt zynisch. Aber offenbar hatte Herr Trump wohl eine Vorahnung mit Schweden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07. April 2017
  20. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Man weiß nicht so recht, ob man es begrüßen soll, dass Trump kein Diplomat ist, oder ob man sich davor fürchten soll. Auf jeden Fall durchbricht er das jahrzehntelange diplomatische Geeiere, das ja im Großen wie im Kleinen sowieso nur zynisches Machtjonglieren entlang jeweils wirtschaftlicher Interessen ist.
     
    Tweety gefällt das.
  21. doglife

    doglife Benutzer

    Klingt eher prophetisch. Du darfst ihn ab sofort Donald Swedenborg nennen...
     
  22. iro

    iro Benutzer

  23. iro

    iro Benutzer

    Nein, hatte er nicht! Er hat einfach nur eine Fox-News-"Doku" im TV gesehen.
    Hätte er irgendeine Art von "Vorahnungen" würde er wohl sofort seinen Posten niederlegen...
     
  24. Tweety

    Tweety Benutzer

    Vermutlich letzteres. Trump gehört wohl zu der Art von Präsidenten die erst handeln und dann überlegen, wenn überhaupt. Das könnte irgendwann mal ziemlich ins Auge gehen. Letztendlich hat aber auch er keine Lösung des Syrien-Problems und ohne wirkliche Strategie wird sich die Gewaltspirale nur noch weiter drehen. Ich sehe die Lösung für Syrien auch nicht. Assad muss weg, darüber sind sich wohl alle, ausser Russland und Iran, einig. Aber was kommt dann? Es könnte dann ein zweites Lybien oder Afghanistan enstehen. Von daher weiss man derzeit nicht was schlimmer ist, Assad weiter im Amt oder ein Land was dann komplett in Chaos und Anarchie verfällt.
     
  25. Tonband

    Tonband Benutzer

    Das ist doch m.E. am leichtesten zu beantworten: schau nach Afghanistan, Irak, Lybien, Ägypten ....

    Ausserdem hätte ich gern endlich die Beweisführung zu diesem angeblichen "Giftgas-Anschlag", die den Bruch des Völkerrechts rechfertigen. Jan van Aken hat das gestern bei Anne Will klar und deutlich formuliert. Anscheinend sind Politiker schlauer als die Nahostexperten, wie gerade im Deutschlandfunk: Kontrovers.

    Es wird zwar schlauerweise ständig vom "mutmaßlichen" Giftgasangriff gesprochen, was aber wie ein "Beweis" vorgetragen wird. Das ist wie mit dem Zigarettenschachtelaufkleber: "Rauchen kann tödlich sein".
     
    WilliWinzich gefällt das.

Diese Seite empfehlen